Sommerreise Baltikum 2016
Litauen
Tag 1: Fähre Kiel - Klaipeda
Tag 2: Am Kurischen Haff
Tag 3: Silute - Jurbarkas
Tag 4: Raudone - Druskininkai
Tag 5: Grutas Park - Trakai - Moletai
Tag 6: Moletai - Kurtuvenai
Tag 7: Berg der Kreuze
Tag 8: Kurtuvenai - Pukarags
Lettland
Tag 9: Liepaja - Ventspils
Tag 10: Kurland
Tag 11: Riga - Gauja Nationalpark
Tag 12: Burg Cesis
Estland
Tag 13: Cesis - Peipussee
Tag 14: Kallaste - Mustvee - Vaikla
Tag 15: Narva - Silamäe - Saka
Tag 16: Kohtla-Nömme - Paunküla
Tag 17: Rapla - Lihula
Tag 18: Lihula - Saaremaa
Tag 19: Burg Kuressaare
Tag 20: Halbinsel Sõrve
Tag 21: Kuressaare - Saue
Tag 22: Tallinn - Helsinki
Tag 23: Heimkehr und Fazit
Platzhalter Motorradreise Baltikum
Platzhalter Motorradtour Litauen
Platzhalter Tankstelle Kolkas Quittung
Platzhalter Warnschild Aussichtsturm
Platzhalter Markant Roja Quittung
Platzhalter Camping Abragciems
Platzhalter Camping Abragciems
Platzhalter Camping Abragciems Bar-Cafe
Platzhalter


Kurland

Mitten in der Nacht werde ich wach. Da ist jemand an meinem Zelt. Geräusche aus der Apsis. Hellwach, das Herz schlägt bis zum Hals. Im Dunkeln taste ich nach meinem Taschenmesser und lausche. Jetzt ist das Geräusch draußen vorm Zelt. Jemand zerrt einen Gegenstand fort. Stück für Stück. Mühsam. Ich bzzZzzrrRrrr...

Vollmond

Als ich wach werde, scheint bereits die Sonne aufs Zelt. Wurde ich betäubt? Nein, ich bin mitten drin wieder eingenickt. Was war das bloß? Bin ich beklaut worden?

Der Reißverschluss vom Außenzelt ist ok. Die Spurenlage lässt nicht auf einen, ja was eigentlich schließen? Einen Einbruch, einen Zeltfriedensbruch? Nachdenklich schlendere ich durchs Gras zum Waschhaus. Auf halbem Weg entdecke ich einen dunklen Gegenstand. Im Gras liegt der Packsack mit meinem Stativ darin.

Misstrauisch untersuche ich den dunklen Nylonbeutel, den Claudie mir genäht hat. Wo ist ein Forensiklabor, wenn man eines braucht? Drei nadelfeine Einstiche sagen was passiert ist: Irgendein Tier hat sich nachts den Beutel aus meiner Apsis geschnappt und ihn über die Wiese gezerrt. Ob es derselbe Täter ist, der mir im Rosetta Holiday Park, am hellichten Tag das Wildfleisch geklaut hat, das mir der Wildhüter ihrer Majestät im Park von Balmoral Castle geschenkt hatte?

Morgenstimmung auf dem Motorrad

Ich bin schon früh wieder auf der Piste unterwegs. Heute reise ich durch Kurland, so nennt sich der nordwestliche Zipfel Lettlands, dessen Spitze auf die Insel Saaremaa zeigt.

Ich bin auf der Suche nach dem alten Schiffsfriedhof bei Mazirbe. Bis 1990 verlief hier die Westgrenze der UdSSR und die Küste war eine verbotene Zone, in die Unbefugte nicht einreisen durften. Die Regierung hatte die Befürchtung, dass die Boote der dortigen Fischer zur Flucht aus der Sowjetunion genutzt werden könnten und hat die Küstenfischerei verboten.

Feldweg

Die Fischer haben die nutzlosen Boote vom Strand weg in den Wald gezogen, wo sie noch immer liegen sollen: Der alte Bootsfriedhof von Mazirbe.

Der Reiseführer hatte mich gewarnt, dass kein Wegweiser dorthin führt und die alten Holzboote zerbrochen und verfault im dichten Gestrüpp verborgen liegen.

Hölzerne Brücke im Wald

Mit der Enduro streife ich kilometerweit durch die Wälder, fahre langsam durchs Unterholz, überquere Brücken und Sandwege. Es ist niemand zu sehen, den ich nach dem Weg fragen könnte und irgendwann stehe ich auf einem verlassenen Bauernhof. Von hier führt kein Weg mehr weiter.

Lettland verlassenes Fischerdorf im Wald

Ich folge meiner eigenen Spur zurück zur Straße nach Mazirbe. Es ist gut, dass die Kawasaki so leise läuft. Auf diese Art fühle ich mich weniger als Eindringling, wenn ich durch die Wälder tuckere und habe bisher nie Ärger produziert. Anschleichen statt Akrapovic!

Die Nordspitze Kurlands nennt sich Kolkas Rags, Horn von Kurland, so wie Kap Horn, bloß kleiner und weniger bekannt. Doch bevor ich zur Nordspitze rausfahre, will ich im Dorf Kolka nach Kaffee und Benzin suchen.

Orthodoxe Kirche in Lettland

Es leben nicht einmal 800 Menschen in Kolka, aber hier draußen am entferntesten Zipfel Kurlands ist es die Metropole der Gegend. Es gibt eine Tankstelle mit einem kleinen Laden und sogar mehrere Kirchen.

Die Tankstelle liegt ein Stück von der Straße entfernt auf einem schraddeligen Hinterhof, doch die Anlage selbst ist top modern. Hier gibt es sogar Superbenzin mit 98 Oktan. Ich lasse den guten Sprit bis zum Überlaufen in Greenys Tank gurgeln, bevor ich zum Bezahlen in den Shop gehe.

einfache Tankstelle in Kolka, Lettland

Es erinnert sehr an Durness, wo ich auf meiner Schottlandreise war: Ein kleiner Ort im Nirgendwo, der durch einen Krämerladen mit Tankstelle zum Mittelpunkt der Gegend wird. Und ähnlich wie in Durness gibt es auch hier alles Mögliche und Unmögliche zu kaufen, vom Katzenfutter bis zur Küchenuhr.

Die ältere Dame hinterm Tresen ist sehr freundlich. Nein, einen Bäcker gibt es hier nicht und auch keinen Supermarkt. Nur diesen Laden und die Tankstelle. Aber sie hat Kaffee für mich. An der Wand steht ein ganz kleiner Kaffeeautomat und für 70 Cent darf ich mir einen Becher heißen Morgenkaffee aus der Maschine drücken.

Kramladen

In letzter Zeit geht mir das häufiger so: Eine ältere Dame, ein alter Herr, ein altes Pärchen und wenn ich genauer hinschaue, sind sie nicht älter als ich. Mich selbst empfinde ich noch immer als jungen Menschen, dabei bin ich selbst längst ein älteres Dämchen von 54 Jahren. Woher kommt diese verzerrte Wahrnehmung? Das Petra Pan Syndrom? Oder will ich partout nicht älter werden?

Dieselben Dinge, die mich schon mit 16 so begeistert haben, tun das noch heute: Zelten, Motorradfahren, auf Entdeckungsreise gehen, Abenteuer erleben. Hoffentlich bleibt das noch lange, lange Zeit so, bevor ich für immer in meinem Ohrensessel verschwinde und mich nie wieder in ein Zelt lege.

Ich investiere zweimal 70 Cent in den Kaffeeautomaten, bevor ich mich auf den Weg hinaus zum Kap mache. Im Meer vor Kolkas Rags soll ein mächtiger Leuchtturm stehen. Vielleicht kann man hinüber waten und in den Turm steigen?.

Kolkas Rags

Ich stelle das Motorrad auf dem Waldparkplatz ab und steige auf den hölzernen Aussichtsturm. Oben stehen zwei Handwerker und rauchen. Sie sprechen etwas Englisch und ich frage, ob man zu diesem Leuchtturm gehen kann.

Kolkas Rags Blick vom Aussichtsturm

Die Beiden sehen mich verblüfft an und können sich das Lachen kaum verkneifen: "It is six kilometers off the coast. You need a boat", sagt der Jüngere und zeigt aufs Meer. Ich kneife die Augen zusammen und gucke in die Richtung. Tatsächlich, dort hinten ganz in der Ferne steht ein Turm im Wasser. Nein, dahin kann man nicht waten, nicht einmal schwimmen.

Kolkas Rags Leuchtturm

Zwei Sehenswürdigkeiten, wo es nix zu sehen gab: Der Bootsfriedhof blieb unsichtbar und der Leuchtturm ist bloß ein Fleck am Horizont. Doch wenigstens die hölzerne Kirche in Kolka steht dort, wo ich sie eingezeichnet habe. Sie erinnert an die Stabkirche in Urnes, die mich auf dem Weg zum Nordkap so fasziniert hat.

Hölzerne Kirche

Als sich in Kolka nach dem Zerfall der Sowjetunion die erste katholische Gemeinde bildete, hatten sie keine Kirche. Es gab nur die russisch-orthodoxe Basilika, die ich im Ort fotografiert habe. Doch in Liepaja hatten sie noch eine Kirche übrig, zu der es keine Gemeinde mehr gab. Also wurde die alte, hölzerne Kirche dort abgebaut, sauber in ein paar Umzugkartons verpackt und hier in Kolka wieder aufgebaut. Ihr Name lautet Our Lady - Star of the Sea.

Von Kolka geht es die Küste südwärts nach Roja. Hier im dünn besiedelten Kurland entspricht das ehemalige Fischerdorf mit 2500 Einwohnern beinahe einer Großstadt.

Roja

Ein kleiner Supermarkt ist der Mittelpunkt von Roja. Draußen parken Wohnmobile, Autos und Fahrräder und als ich durch das Drehkreuz gehe und mir einen Korb nehme, bin ich erstaunt, wie gut besucht der kleine Laden ist. Ein holländisches Pärchen diskutiert lautstark, welches Gemüse sie in ihren Salat schnippeln wollen. Das Angebot reicht von spärlich bis verwelkt und wenn sie mich fragen: Gar keines!

Die Auswahl ist bescheiden und ich halte mich nicht lange auf. Mit einer Packung Bratwurst, etwas Schinken und einer Flasche Rotwein gehe ich zurück zum Motorrad. Dabei entdecke ich, dass ich schon den Zündschlüssel hab stecken lassen, aber es ist noch alles da. Ist denen meine Kawasaki zu lumpig? Die Fotoausrüstung im Tankrucksack nicht gut genug?

Ich starte den Motor und fahre weiter die Küste runter. Küstenstraßen wie diese sehen nur auf der Landkarte gut aus. Dort bekommt man den Eindruck, es sei wie auf der Grand Corniche bei Nizza, wo man jederzeit einen herrlichen Blick aufs Meer hat. In Wirklichkeit verläuft die Straße mindestens 100 m vom Wasser entfernt und das Meer liegt jederzeit unsichtbar hinter Bäumen und Gebüsch verborgen. Ich könnte ebenso gut in Wanne-Eickel sein.

Wenn mich mein Blick nicht täuscht, dann ziehen dort vorne Regenwolken auf. Es wird höchste Zeit, dass ich mein Zelt aufbaue.

Camp Abragciems ist eines jener großen Hüttendörfer, die ich normalerweise meide, aber bei dem aufkommenden Wetter freue ich mich über die guten 'Facilities', was mit 'Einrichtungen' nur unzureichend übersetzt ist.

Die Rezeption würde manchem Hotel Ehre machen und wenn ich je den Eindruck von 'sowjetisch durchorganisiert' hatte, dann hier. Die ältere Dame am Empfang ‐ wieder jemand in meinem Alter ‐ trägt eine Betonfrisur, härter als die von Hilary Clinton.

"We are fully booked but you can put up a small tent."

Ich schaue ungläubig über den Platz. Kein einziger Gast ist zu sehen, aber tatsächlich ist ein Geschwader von Putzfrauen und Gärtnern dabei, den Platz auf Vordermann zu bringen. Die Frauen beziehen Betten und ein Hilfsgärtner schneidet die Rasenkanten mit einem Fadenschneider. Hier tut sich was.

"Is there a holiday?"
"Two holidays. Tommorrow and friday", erwidert sie missbilligend, als wäre es unverzeilich nicht zu wissen, dass zuerst Gedenktag an die Opfer des kommunistischen Terrors ist und dann Der Tag der Besetzung Lettlands.
"Eighty children and family are coming. Everything is booked."
"Ah, how nice", flöte ich entzückt in dem lahmen Versuch, Punkte gut zu machen.

Höre ich eigentlich den Quatsch, den ich da rede? Natürlich ist es kein bisschen 'nice', wenn 80 Kinder übers Camp herfallen, Krach machen und meine Kreise stören. Nur Pieps ist begeistert. Solange, bis es Ärger gibt, weil sie in der Sandkiste wieder irgendeinem Gör ihre Schippe über den Kopf gedroschen hat.

Aber zuerst brauche ich einen Platz fürs Zelt. Ich suche einen Ort soweit von jeder Party Location entfernt, wie es nur möglich ist. Auf einem schmalen Streifen Gras vor den Dünen baue ich mein Lager dicht am Wasser auf.

Zeltplatz am Strand in Lettland

Später wird sich herausstellen, dass die Kinder verblüffend wohlerzogen sind und überhaupt keinen Lärm produzieren, während die Wellen so laut an den Strand klatschen, dass man kaum schlafen kann, aber das weiß ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht und komme mir unglaublich clever vor.

Gerade habe ich das Zelt eingeräumt, die Matte ausgerollt und die Daunen im Schlafsack aufgeplustert, da beginnt es zu regnen. Ich lege mich auf den Schlafsack und bin trotz der starken Brandung nach wenigen Augenblicken fest eingeschlafen.

Als ich zwei Stunden später wieder wach werde und mir die Augen reibe, ist es Zeit zum Abendessen. Zum Braten habe ich heute keine Lust: "Komm, Pieps. Wir gehen essen."

Ich schnappe mir Pieps, meine Geldbörse und das Kindle und gehe hinüber zum Bar-Cafe Restaurant des Camps, ein moderner Laden, der den ganzen Tag über geöffnet ist, auch wenn keine Gäste da sind.

"Do you want to eat?"
"Yes, please. Do you have a card?"
"No card. We have got fish, chicken, pork, potatoes and rice."
"I would like fish and rice. And white wine, please."

Das Essen erinnert an Hausmannskost und ist erstaunlich lecker. Ein richtig gutes Essen! Und der Wein ist perfekt eingeschenkt: Der obere Rand des Glases ist der Eichstrich. Mehr ginge nur rein, wenn man Tesafilm obenrum kleben würde. Oh, ich liebe das, endlich normale Menschen.

Teller mit Essen im Lokal

Als die Teller abgetragen werden, bestelle ich noch Wein und beschließe, für den Rest des Abends hier mein Hauptquartier aufzuschlagen. Außer mir ist kein anderer Gast erschienen und draußen ist es ungemütlich windig und regnerisch.

Gerade jetzt endet der mega spannende Thriller, den ich die letzten Tage auf meinem Kindle gelesen habe: The Ascendant. Ein Krimi aus der Welt des Cybercrime in dem sich Amerika und China einen Cyberkrieg liefern und die USA einen begnadeten Hacker engagieren, der so gar nicht in die militärische Welt der NSA passt, auf den sie aber nicht verzichten können, weil er so gut ist.

Wenn ich nach Hause komme, muss ich sofort die Einstellungen meiner Firewall checken und die Logfiles des Routers analysieren. Aber jetzt will ich unbedingt den nächsten Band lesen, um zu erfahren, wie es weitergeht mit Garrett Reilly. Ob es hier WiFi gibt?

Ich wecke das Kindle aus dem Flugmodus und habe Augenblicke später ein offenes WiFi in bester Stärke. Kein Passwort, nichts. Innerhalb einer Minute habe ich den nächsten Band der Garret Reilly Serie auf meinem Kindle. Während wir uns noch mit der Störerhaftung herum­schlagen, gehören Internet und WiFi im Baltikum längst zur Grundversorgung.

Im Waschhaus

Gegen Abend zahle ich die Rechnung und verschwinde mit einem kurzen Umweg ins Waschhaus wieder in meinem Zelt. Jetzt liege ich auf der Isomatte halb zugedeckt unterm Daunenschlafsack und genieße jede Sekunde. Draußen prasselt der Regen aufs Zelt und die Brandung in der Bucht von Riga rauscht mächtig gegen den nahen Strand.

Ich wüsste keinen Ort, an dem ich jetzt lieber wäre...

zum nächsten Tag...

zurück nach oben



Von Kurland hatte ich mir mehr versprochen. Die Strecken sind auf dem Motorrad eher langweilig, aber ein schöner Urlaubstag war es doch: Motorradfahren, fotografieren, zelten. Viel mehr braucht es nicht.

Wenn es euch gefallen hat, hinterlasst ihr vielleicht einen Kommentar in meinem Blog.
Ich freu mich auf eure Rückmeldung.








Topliste Offroad Motorrad

Svenja Svendura EndurowandernMade by Svenja Svendura on Apple iMac with Panic Coda and Photoshop Elements.