Sven 1980 auf Kawasaki KL250

Honda FMX650 Funduro
BMW F650GS Dakar
Suzuki DR650SE Modelljahr 2011 USA
Kawasaki KLR650 Modelljahr 2011 USA
BMW G650 Xchallenge
KTM LC400 Military


Enduroverzeichnis

Zum Tourenfahren und Endurowandern wünsche ich mir eine leichte, zuverlässige Enduro mit Einzylindermotor, die leistungsmäßig nicht auf der letzten Rille konstruiert ist.

Auf die GPS-gesteuerte Sitz­heizung und das höhenverstellbare Reifendruck Kontrollsystem kann ich gut verzichten und ob mir nach hundert Kilometern auf der harten Sitzbank der Dubs weh tut, ist mir doch egal. Ich fahre mit einem Airhawk Kissen und damit hört das auf.

Die Auswahl tourentauglicher Einzylinder ist leider nicht mehr allzu groß, aber es gibt sie noch, die klassischen Enduros mit den langen Federwegen, die mit Wendigkeit und Zuver­lässigkeit eine Menge Fahrspaß versprechen.

Beta

Beta Alp 4.0
Die Beta Alp 4.0 ist ein leichter Wandertrialer und verfügt über den luftgekühlten Motor der alten Suzuki DR350, der als besonders zuverlässig und langlebig gilt. Die Maschine ist mit ihrem großen Lenkeinschlag extrem wendig und dazu günstig in der Anschaffung.

Die Beta Alp4.0 ist ideal zum Endurowandern
Beta Alp4.0 mit dem als unverwüstlich geltenden Motor der Suzuki DR350

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • nur 148 kg vollgetankt
  • Wendekreis nur 4,48 m
  • bewährter 27 PS Motor, luftgekühlt
  • günstiger Neupreis: 5.350 Euro
  • kein Gepäckträger
  • Auspuff aus Stahl rostet leicht

BMW

BMW G 650 GS
Nach einer ersten Probefahrt bin ich vom Motor der BMW begeistert. Welch ein unglaublich starker und kultivierter Einzylindermotor mit viel Power und Drehmoment von ganz unten heraus. Dazu die breite, bequeme Sitzbank, auf der jede Anreise zum Vergnügen wird. Die Sitzposition ist für mich (1.83m) allerdings viel zu tief. Dennoch, ein tolles Motorrad zum Endurowandern mit dem Schwerpunkt auf Straße. Mit 192 Kg ist die BMW zwar kein Leicht­gewicht, aber das sei dem günstigen Kaufpreis geschuldet.

BMW G 650 GS ideal zum Touren und Endurowandern
Die neue BMW G 650 GS

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • die bequeme Sitzbank
  • Tanköffnung liegt ideal
  • Federbasis von Hand verstellbar
  • Gepäckträger serienmäßig
  • Verbrauch Landstraße nur 3,4l
  • elastischer 1-Zylindermotor
  • 60 NM schon bei 5000 U/min
  • günstiger Neupreis: 6.900 Euro
  • gute 20 Kilo zu schwer
  • Federwege für eine Enduro zu kurz
  • Guss- statt Speichenfelgen

BMW G 650 GS Sertao
ACHTUNG: BMW hat die Sertao 2015 aus dem Programm genommen. Ich lasse das Motorrad noch bis zum Jahresende hier stehen, dann nehme ich es heraus.

BMW G 650 GS Sertao zum Touren und Endurowandern
Die neue BMW G 650 GS Sertao

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • Toller Einzylindermotor
  • Extrem günstiger Verbrauch
  • 60 Nm schon bei 5000 U/min
  • Die Tanköffnung liegt ideal
  • Federbasis von Hand verstellbar
  • bequeme, hohe Sitzbank
  • Gepäckträger serienmäßig
  • kommt vorne mit Einscheiben­bremse aus
  • Für einen Einzylinder recht schwer
  • optisch unterdimensionierte Gabel

Honda

Honda CRF250L
Die CRF250L steht in direkter Konkurrenz zur Kawasaki KLX250 und ist die einzige Einzylinder Enduro im Honda Modellprogramm.

Honda Enduro 250 CRF250L
Honda CRF 250 L

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • nur 143 Kg vollgetankt
  • hochbeinig, große Bodenfreiheit
  • lange Federwege
  • 4,6 m Wendekreis
  • geringer Benzinverbrauch
  • Skidplate serienmäßig
  • Benzinuhr im Cockpit
  • Verdichtung nur 10,7:1 (langlebig)
  • 23 PS erst bei 8.500 U/min
  • kein Gepäckträger
  • kein Drehzahlmesser
  • Tankinhalt nur 7,7 l
  • Auspuff kein Edelstahl (Rost?)


Husqvarna

Husqvarna 701 Enduro
Die 701 ist eine Hardenduro im besten Sinne. Wartungs­intervalle von 10 TKM und ein 13,5 l Tank weisen auf Allround Qualitäten hin. Der Motor ist aus der KTM 690 bekannt. Eventuelle Unterschiede sind bisher nicht überliefert. Leider hat die Husky von ihr auch den blöden Tankverschluss auf dem Heck geerbt.

Mit ihren fast 70 PS und dem geringen Gewicht eine hoch­interessante Alternative zur XT660, die inzwischen deutlich in die Jahre gekommen ist. Allerdings spielt die Husky auch preislich in einer anderen Liga. Sie wird jenseits der 9.000 € kosten.

Allround Enduro Husqvarna 701 zum Endurowandern
Eine Hardenduro der neuesten Generation. Auch zuverlässig...?

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • sehr leicht
  • hochbeinig, sehr große Bodenfreiheit
  • sehr lange Federwege
  • sehr hohe Motorleistung
  • 13,5 l Tank
  • Tankverschluss liegt ungünstig
  • harte, schmale Sitzbank
  • kein Gepäckträger


Kawasaki

Kawasaki KLX 250
Die KLX verkörpert vieles von dem, was eine gute Enduro ausmacht. Sie ist leicht, schlank, wendig und außerdem günstig in der Anschaffung und im Unterhalt. Mit ihren 22 PS ist sie leider ein wenig schwach auf der Brust, aber das lässt sich mit ein paar Handgriffen ganz leicht beheben. Hier die Anleitung dazu. Seit Juni 2010 fahre ich selbst eine nagelneue KLX250. Weiter...

Svenjas Kawasaki KLX250 zum Endurowandern
Die KLX250 ist ein wunderbar leichtes und wendiges Bike

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • nur 138 Kg vollgetankt
  • hochbeinig, große Bodenfreiheit
  • lange Federwege
  • Wendekreis nur 4,40 m
  • Verbrauch Landstraße nur 3,3l
  • sehr günstig im Unterhalt
  • Perfekt gestuftes 6-Gang Getriebe
  • Läuft sehr, sehr leise
  • Vmax nur 105 km/h oder 130
  • Tankinhalt nur 7,7 l
  • harte, schmale Sitzbank
  • kein Gepäckträger


KTM

KTM 690 Enduro
Die KTM 690 könnte meine Traumenduro sein, leicht, stark und schnell mit Inspektions­inter­vallen von 10.000 km. Ein Traumbike, wenn nur nicht der Tankeinfüllstutzen ausge­rechnet dort platziert wäre, wo ich auf Reisen mein Gepäck unterbringe. Für mich ist die KTM damit aus dem Rennen.

KTM 690 Enduro
Die hammerharte KTM 690R Enduro

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • nur 152 Kg vollgetankt
  • hochbeinig, große Bodenfreiheit
  • lange Federwege
  • sehr hochwertige Komponenten
  • Perfektes Fahrwerk
  • starker Motor
  • Inspektionsintervalle 10.000 km
  • kann immer mehr als ihr Fahrer
  • Die unglückliche Lage der Tank­öffnung macht das Motorrad für mich reise­untauglich
  • harte Sitzbank
  • kein Gepäckträger
  • Ein Bekannter hat bereits 2 seiner Reisen mit Motorschäden beenden müssen. Ich habe Angst vor eventuell mangelnder Zuver­lässig­keit des starken KTM-Motors

Suzuki

Die Firma Suzuki bietet in Deutschland keine reisetauglichen Einzylinderenduros mehr an. Das ist bedauerlich, denn dort habe ich zwei meiner besten Reiseenduros gekauft, eine Suzuki DR-500s und eine DR-650 Dakar. Die Enduros der Marke Suzuki waren einmal für ihre Zuverlässigkeit und die Langlebigkeit der Motoren bekannt.


Triumph

Die Firma Triumph bietet keine Einzylinderenduros an.


Yamaha

Yamaha WR250R
Die WR250R ist eine sportliche Enduro mit einem drehfreudigen 250 cm³ Motor, der 31 PS leistet, und trotzdem alltagstauglich ist.

Yamaha WR250R alltagstaugliche Sportenduro
Eine der ganz wenigen alltagstauglichen Sportenduros

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • nur 136 Kg vollgetankt
  • hochbeinig, große Bodenfreiheit
  • lange Federwege
  • Wendekreis nur 4,48 m
  • sehr günstig im Unterhalt
  • Drehfreudiger Motor
  • kein Drehzahlmesser
  • Tankinhalt nur 7,6 l
  • harte, schmale Sitzbank
  • Auspuff aus einfachem Stahl
  • kein Gepäckträger



Yamaha XT 660 R
Die Yamaha XT660R ist eine besonders alltagstaugliche Einzylinder­enduro. Sie ist preiswert, technisch ausgereift und mit ihrer wartungsarmen Zuverlässigkeit schon fast das ideale Motorrad zum Endurowandern und Tourenfahren. Sogar die Sitzbank gilt als recht bequem.

Leider gab es seit dem Modelljahr 2007 keine wesentliche Modellpflege mehr. Am dringendsten bedarf die Auspuffanlage einer Überarbeitung. Der Verlauf der Krümmer kostet 6 cm Bodenfreiheit und die rustikale Konstruktion ist gute 10 kg zu schwer.

Yamaha XT660R ein bequemes Reisebike zum Endurowandern
Eines meiner Lieblingsbikes, die Yamaha XT660R

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • die bequeme Sitzbank
  • langlebiger 1-Zylindermotor
  • 58 NM schon bei 5.250 U/min
  • 10.000 km Wartungsintervalle
  • Endurogerechte Federwege
  • ungefähr 10 Kilo zu schwer
  • Krümmer ungeschickt verlegt
  • kein Drehzahlmesser
  • kein Gepäckträger




Yamaha XT660Z Tenere
Neben der neuen BMW Sertao ist die 660 Tenere die einzige Reise­enduro auf dem Markt mit Einzylindermotor, Rallyverkleidung und großem Tank. Die Tenere fährt den bekannten Ein­spritzmotor der XT660R. Das steht für Zuverlässigkeit und lange Wartungs­in­tervalle.

Das Motorrad ist für eine Einzylinderenduro recht schwer, allerdings darf man das Gewicht des gefüllten Tanks dabei nicht außer Acht lassen. In meinen Augen ist die aktuelle Tenere die beste Reiseenduro auf dem Markt.
Es bleibt abzu­warten, wie sich BMW's neue G650GS Sertao dagegen positionieren kann.

Yamaha Einzylinder XT660 Tenere zum Endurowandern
Habe ich hier bereits sehnsüchtig probegesessen, die Yamaha XT660Z Tenere

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • langlebiger 1-Zylindermotor
  • 10.000 km Wartungsintervalle
  • Enduro gerechte Federwege
  • Hohes Rallycockpit mit Drehzahlmesser
  • Großer 23 l Tank
  • die bequeme Sitzbank
  • Gepäckbrücke serienmäßig
  • Für einen Einzylinder recht schwer











Topliste Offroad Motorrad

Svenja Svendura EndurowandernMade by Svenja Svendura on Apple iMac with Panic Coda and Photoshop Elements.