Frankreich 2019
Tag 1 Kiel - Hamburg-Altona
Tag 2 Lörrach - Camp Hautoreille
Tag 3 Langres - Parc du Morvan
Tag 4 Morvan - Auvergne
Tag 5 Parc Volcans d'Auvergne
Tag 6 Auvergne - Perigord
Tag 7 Jokertag in Beynac
Tag 8 Sarlat-la-Canéda
Tag 9 Souillac, Okzitanien
Tag 10 Le Rouget - Villefort
Tag 11 Thines
Tag 12 Villefort - Orgon, Provence
Tag 13 Carrières de Lumières
Tag 14 Gorges Verdon und Daluis
Tag 15 Nizza - Menton - St. Martin
Platzhalter Motorradreise Frankreich
Platzhalter Motorradtour Perigord
Platzhalter Motorradtour Perigord
Platzhalter


In Okzitanien

Schlaftrunken stecke ich die Nase aus dem Zelt. Eine Montgolfière schwebt tief über dem Camping­platz die Dordogne entlang. Das harte Zischen des Gasbrenners hat mich aufgeweckt.

Platzhalter

Es lohnt sich nicht, wieder schlafen zu gehen. Ich nehme mein Handtuch und wandere im Licht der Morgensonne hinüber zum Waschhaus. Es verspricht ein herrlich sonniger Tag zu werden.

Platzhalter

Eine Stunde später steht die Honda reisefertig gepackt vor der Rezeption. Bevor wir losfahren besorge ich Kaffee und Croissants und setze mich zum Frühstücken in die Sonne.

Platzhalter

Es schmerzt, das Périgord zu verlassen, Beynac, den schönen Ort an der Dordogne und das Camp im Schatten der Burg, aber es ist ja auch nicht so, dass wir jetzt nach Bitterfeld fahren müssten, sondern uns erwartet die wunderbare Provence. Entschlossen klopfe ich mir die letzten Krümel vom Hemd und mache mich startklar.

Ich bin kein Mensch, der zum Abschied hupt, im Grunde hasse ich das, aber diesmal mache ich es selbst. Mit Schwung fahre ich los und drücke dabei dreimal auf die Hupe: Wir kommen wieder!

Platzhalter

Als wir kurz darauf die Dordogne überqueren, bleibe ich stehen und werfe einen letzten bewussten Blick auf den Fluss. Einer der steilen Felsen, die so typisch sind für diese Gegend, ragt malerisch aus dem Wasser.

Beschreibung Kurz darauf überqueren wir die Grenze nach Okzitanien. Der Name klingt noch immer neu und ungewohnt, weil er erst 2016 durch den Zusammenschluss von Languedoc-Roussillon und Midi-Pyrénées entstanden ist.

Souillac ist die einzige Stadt, durch die wir heute kommen. Hier will ich tanken und einkaufen. An der Tankstelle des E.Leclerc Hypermarche sind sämtliche Spuren belegt, an allen Säulen wird getankt, und auch der Parkplatz vorm Laden ist bis in die letzte Reihe voller Autos.

Platzhalter

Heute ist der Samstag vor Pfingsten und obwohl die Läden auch an den Feiertagen geöffnet sind, ist ein Auftrieb wie zur Kieler Woche. Ich tanke das Motorrad voll bis zum Rand und stelle Hopsa am Fahrradständer neben dem Eingang ab.

Hinterm Drehkreuz nehme ich mir einen Einkaufskorb vom Stapel und wandere den Hauptgang hinunter zur Fleischabteilung. Der Laden ist riesig. Ich hätte in der Campingabteilung ein Klapprad leihen sollen.

Wie in vielen französischen Supermärkten gibt es ein großes Angebot an fertig abgepacktem Fleisch und eine kleinere Bedientheke, wo man vom Boucher bedient wird und seine Wünsche äußern kann.

Ich würde gerne ein Cote de Boeuf probieren, ein Stück Rindfleisch, das wie ein Kotelett aussieht, aber die kleinste abgepackte Scheibe wiegt 1,1 kg und ist viel zu groß für die kleine Campingpfanne.

Ich gehe hinüber zum Bedientresen und vertraue mich dem Boucher an. Mit dem Finger deute ich auf einen Strang Basse Cote de Boeuf und zeige, welche Dicke ich mir vorstelle. Mit geschickten Bewegungen säbelt er eine gleichmäßige Scheibe Steak ab.

Platzhalter

Vorsichtshalber kaufe ich für mehrere Tage ein, denn morgen ist Pfingsten und das Camp, wo wir uns einnisten werden, liegt in der Nähe von Nichts. Es gibt Brot, Käse, Wein, zwei Dosen Thunfisch und eine Flasche Olivenöl.

Ich habe Mühe alles zu verstauen, weil ich mich beim Kauf der Souvenirs in Beynac ein wenig von meiner Begeisterung habe davon­tragen lassen, aber mit Hilfe des Zeltsacks, der Gepäckgummis und der oberen Etage im Tankrucksack ist schließlich alles an Bord und wir fahren weiter.

Platzhalter

Hinter Souillac geht es wieder über die Dordogne. Die Brücke ist hässlich, aber das Dorf dahinter ist hübsch anzusehen. Ich halte kurz an und mache ein Foto.

Platzhalter

Eine Sache, die mir in Frankreich auffällt, sind die Picknickplätze an den Landstraßen und die Art, wie sie genutzt werden. Wo wir ein Leberwurst­brot, zwei hartgekochte Eier und einen Apfel auspacken, veranstalten Franzosen ein regelrechtes Festmahl unter freiem Himmel. Tischdecke inklusive. Das Picknick ist in Frankreich nationales Kulturgut.

Am Ortsrand von Autoire entdecke ich einen besonders schönen Platz. Er steht voll alter Nussbäume, die willkommenen Schatten bieten. Ich setze den Blinker und biege ein. Sämtliche Picknicktische sind besetzt. Leute unterhalten sich, essen, trinken und lachen, Flaschen werden geöffnet, Gläser klingen.

Platzhalter

Für genau diesen Zweck hat Claudia mir die rotweiß karierte Tischdecke genäht, nachdem ich ihr zum ersten Mal von Frankreich erzählt hatte. Ich suche einen schattigen Platz, breite die Decke aus und stelle Baguette, Butter und Wasser darauf.

Platzhalter

Von meinem Platz habe ich einen guten Blick auf Autoire. Der Ort zählt zu den Schönsten Dörfern Frankreichs.

Die Butter wird allmählich weich. Ich setze den Deckel auf das Töpfchen, packe unsere Sachen zusammen und fange Pieps wieder ein: "Komm, wir fahren weiter, Mäuschen."

Platzhalter

Heute sind wir auf kleinsten Nebenstraßen unterwegs. Die Africa Single ist mit ihren 25 PS gut motorisiert. Schneller als 90 km/h sind wir den ganzen Tag noch nicht gefahren. Je weiter eine Reise geht, desto weniger wichtig sind Motorleistung und Geschwindigkeit. Das war mir schon auf der Reise zum Nordkap aufgefallen. Man ist schlicht mit anderen Dingen beschäftigt, als mit Wheelys und Kolonnenspringen.

Platzhalter

In Laroquebrou halte ich kurz an und schieße über den Fluss hinweg ein Foto der Burg. Frankreich bietet so viele alte und malerische Dörfer, von denen jedes Einzelne eine Besichtigung wert wäre, aber jetzt möchte ich zum Campingplatz. Mir ist warm, ich will aus den Motorradsachen raus und außerdem brennt mir das Steak ein Loch in die Tasche.

Platzhalter

Camping du Viaduc liegt am Ufer eines Stausees neben einem alten Eisenbahnviadukt, das nicht mehr in Betrieb ist. Der Platz ist herrlich abgelegen. Weit und breit gibt es nichts, außer weiteren Campingplätzen, Motorbooten und Anglern.

Beschreibung Ich stelle das Motorrad vor der Rezeption ab und gehe hinein. Dies ist einer der gefürchteten Plätze, die in keiner Weise auf nicht französisch sprechende Gäste eingestellt sind. Kein Wort Englisch, kein Wort irgendwas anderes als Französisch.

Selbstsicher zücke ich ein Kärtchen meines selbst gebastelten Sprachführers 'Französisch II für Motorradreisende mit Bratpfanne', es ist die mit dem Zeltsymbol, und sagen meinen Satz auf: "Je voudrai camper. Une petite tente, une moto et une madame. Une nuit, sil vous plaît."

Es ist alles etwas zäh, weil meine Aussprache fürchterlich ist und ich nicht gleich verstanden werde, aber es funktioniert. Doch dann werde ich übermütig und spreche den Satz, der Ereignisse in Gang setzt, die so niemand gewollt hat: "Je paye avec VISA", ich zahle mit VISA-Karte.

Ein Leuchten geht über das Gesicht der Rezeptionistin. Endlich ein realer Testfall für die neue Technik. Sie startet einen PC, der bisher unbeachtet in einer Ecke stand und der Monitor auf dem Tresen erwacht.

Vom Start des Betriebssystems bis zum erfolgreichen Connect des Card-Terminals vergeht ein Zeitraum, der sich anfühlt wie 14 Tage. Windows! Wie konnte sich dieses System so verbreiten? Ich verstehe es nicht.

Nach unendlichen Fehlversuchen bei der Einrichtung des Terminals und einem längeren Telefonat mit jemandem, der Jean Pierre heißt, stecke ich endlich die VISA-Karte ein, tippe die PIN und habe bezahlt. Die Dame hinterm Tresen ist glücklich. Ich bin genervt. Pieps ist verschwunden.

Platzhalter

Minuten später ist der Ärger verflogen. Wir haben einen wunderbar Platz direkt am Ufer des Sees. Die Sonne malt ein hübsches Muster aus Licht und Schatten auf die Wiese. Mademoiselle Pieps hat sich inzwischen in ihren Bikini geworfen und gibt sich alle Mühe, hinreißend auszusehen.

Ich nehme eines meiner Sprachkärtchen und schlendere hinüber zur Bar. Zeit, einen weiteren Satz am lebenden Objekt zu testen: "Une Verre de Vin rosé, s'il vous plait". Diesmal muss ich ihn zweimal sagen, aber dann funktioniert er und ich bekomme tatsächlich ein Glas Rosé dafür.

Platzhalter

Im Schatten einer Platane sitze ich mit einem kühlen Glas Wein am Seeufer und schreibe Tagebuch, während Pieps zum Wasser geht, um "Köpper" zu üben. Bei Pieps berühmtem Köpper geht es allerdings nicht um die Technik, die Zahl der Drehungen und Salti, sondern allein darum, ob sie jemals, wirklich jemals, springen wird.

Die Frage, "springt sie endlich, oder springt sie nicht?", sah nie hoffnungs­voller aus als jetzt. Die Sonne scheint, das Wasser ist warm, es ist tief genug, doch nicht zu tief und der Bootssteg hat die perfekte Höhe.

Es herrschen optimale Bedingungen, bis … bis zu dem Moment als Pieps die kleinen Fischlein unter sich im Wasser entdeckt. Nein, auch heute wird nicht gesprungen.

Platzhalter

Ich kaufe der aufgewühlten Maus zum Trost einen Becher Kirscheis und mir ein weiteres Glas Wein zur Beruhigung meiner Nerven.

Platzhalter

Nach zwei Gläsern Wein und einem Pastis bin ich auf wunderbare Weise leicht angetrunken und bekomme Appetit aufs Abendessen. Das Steak vom Boucher aus Sourillac passt kaum in die Pfanne. Ich drehe den Gasbrenner voll auf. Dieses Stück Fleisch braucht Hitze.

Eine Viertelstunde später ist es fertig und begräbt förmlich den kleinen Teller unter sich. Basse Côte de Bœuf ist ein naher Verwandter des Entrecôte. Die beiden sind Nachbarn im Rind.

Platzhalter

Dieses Steak vom Charolais Rind ist eine Offenbarung. Der Metzger hatte es mit Speck umwickelt, der nun als saftige Beilage oben drauf liegt. Pieps und ich lassen nichts übrig, außer einem fettigen Teller.

Zum Nachtisch gibt es ein Stück Schokolade vom Chocolatier aus Sarlat. Dazu koche ich einen Kaffee.

Das war ein herrlicher Reisetag. Wir sind über verlassene Landstraßen gefahren, haben malerische Dörfer gesehen, ein Picknick gemacht, famos zu Abend gegessen, ich habe Wein getrunken und um Haaresbreite hätte die Welt Pieps ersten Köpper erlebt. Hat sie aber nicht.

Jetzt mache ich den Abwasch und dann möchte ich noch etwas lesen.
Morgen fahren wir weiter.

zum nächsten Tag...

zurück nach oben




Platzhalter
Svenja Svendura EndurowandernMade by Svenja Svendura on Apple iMac with Panic Coda and Photoshop Elements.